Das unbestrittene Prunkstück im Erdgeschoss ist der Gartensaal. Die Wände des auf den Garten hinausgehenden Saales sind vollständig mit Malereien verkleidet, meist Schäferszenen, sogenannte „fêtes galantes“. Diese wunderbaren Ölgemälden von ländlichen Szenen im Stile Jean-Antoine Watteaus hängen seit gut zweihundert Jahren unverändert an ihrem Platz.

Durch eine geheime, von aussen unsichtbare Türe in der Wandverkleidung gelangt man in die sogenannte Schatzkammer. In diesem Tresorraum lagerte man in früheren Zeiten das Geld für den Sold der Soldaten der Vigier-Regimente in Frankreich.